comments 2

Wein-erlei: Endlich wieder eine Weinentdeckung: Mosel-Riesling von Kallfelz

In punkto Wein ist es in den vergangenen Wochen hier sehr ruhig geworden. Ich habe gedarbt *hüstel*. Also nein, wir sind in der Regel bei vielen bekannten und unterdessen bei uns gesetzten Weinen geblieben. Der Magic Mountain von Leitz wurde ebenso aufgedreht wie der Rote Hang von Raddeck. Beim Sauvignon Blanc bleibt der Kiwi von Jürgen Hoffmann gesetzt und hier haben wir erstmal selbigen von Raddeck aufgedreht, der ebenfalls Potential hat, zum festen Essensbegleiter und mehr zu werden, Dazu bei Gelegenheit mehr, wenn wir die zweite Flasche probiert haben.

Die verschiedenen Sektvariationen von Andres und Mugler wurde genauso so entkorkt wie der Riesling-Sekt von Von Buhl oder der der Blanc de Noir Reserve von Jülg. Diese Weine und Sprudelwasser gehören zum Standardrepertoire des Pfeiffer’schen Kellers. Es wurden auch einige weitere Weine probiert, aber sie waren nicht eines Blogbeitrags wert. Meist guter Durchschnitt, aber nicht mehr.

In einem Restaurant habe ich dann vergangene Woche einen Riesling entdeckt, der mich geschmacklich, in seiner Mineralität, Frische und Würzigkeit überzeugte: ein Riesling von der Mosel von Kallfelz. Das in Zell nahe Bernkastel beheimatete Familienweingut umfasst heute rund 49 ha Rebfläche in meist steilen fast alpinen Schieferhängen der Mosel. Auf der Home Page werden die Riesling Steillagen zu den besten Weinlagen der Welt gezählt. Getrunken haben wir den Kallfelz Riesling Hochgewächs Trocken. Ich habe jetzt beim Weingut diesen Gutswein (Preis € 6,20) und einige weitere Rieslinge zum Probieren bestellt. Mal schauen, riechen und schmecken, ob sich meine erste Begeisterung bestätigt

Weingut-Kallfelz-Riesling-Presse-14
Foto aus dem Pressebereich des Weinguts Kallfelz ©Kallfelz
Filed under: Essen & Trinken

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

2 Comments

  1. Pingback: Einige Weinnotizen von Mosel, Pfalz und Nahe | Ei Gude, wie?

  2. Pingback: Mosel-Impressionen: Jugendstil, Leder & (natürlich) Riesling | Ei Gude, wie?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..