Auf dem Weg zum Digital Work Hub: IBM Connections nach der Übernahme von XCC


 CIO Kurator 

Aragon Research stellt in seinem Report, „The Workplace of the Future Starts with a Digital Work Hub“ (kostenpflichtig) fest, dass die Vielzahl der Apps zu Kommunikation und Kollaboration die Anwender mehr und mehr überfordern. Statt zu einer höheren Produktivität komme es oft zu isolierten Silos. Deshalb fordern die Analysten einen Digital Work Hub mit folgenden Kernfunktionalitäten:

Aragon Research defined digital work hubs as covering four functional areas:

  1. Collaborative content creation: Supports sharing traditional text-based content, audio content and video content in the field and in the office. „The ideal platform will support communication and collaboration with the ecosystem partners, including suppliers and customers.“

  2. Content curation/management: Includes services ranging from security, to version and access control, to automated delivery based on roles and profiles. Includes predictive analytics for „on-demand analysis of current data to help staff determine appropriate next steps.“

  3. Communications: Provides synchronous and asynchronous communication channels to „document…

Ursprünglichen Post anzeigen 296 weitere Wörter

Künstliche Intelligenz als Geheimwaffe der Internet-Giganten


Im Prinzip gut, dass auch die FAZ über künstliche Intelligenz berichtet. Nur schade, dass die unterschiedlichen Herangehensweisen der verschiedenen Anbieter nicht herausgearbeitet werden. Über einen Kamm scheren ist halt sehr einfach. Die Realität ist leider komplexer. AI-Lösungen kommen in nahezu allen aktuellen digitalen Trends zum Einsatz: Im Internet der Dinge ebenso wie in neuen Ansätzen … Künstliche Intelligenz als Geheimwaffe der Internet-Giganten weiterlesen

Braucht IBM SaaS-Produkte für Endanwender, um nicht nur seine Cloud erfolgreich zu machen?


 CIO Kurator 

Eine interessante Analyse ist auf Seeking Alpha erschienen. Der Autor Motek Moyen stellt die These auf, dass IBM SaaS-Produkte braucht, die massenhaft bei Endanwendern im Einsatz sind, um im Cloud-Markt und darüber hinaus bestehen zu können. Moyen führt Microsoft, Google und auch Adobe als Beispiele an, die alle mit ihren mit Enterprise SaaS-Produkten punkten:

The Enterprise Collaboration market is predicted to grow from $26 billion last year to $49 billion by 2021. …

As per Gartner’s forecast, SaaS and Business Process Services are going to generate more revenue than IaaS (Infrastructure-as-a-Service). Big Blue needs the revenue from software products like Office 365 and Adobe Creative Cloud to augment its IBM Cloud infrastructure service. …

The current cloud and AI initiatives of IBM has failed to offset the declining sales of its legacy products. IBM urgently needs to retool itself as a legitimate SaaS provider like Microsoft, Google, and Adobe.

Source:

Ursprünglichen Post anzeigen 100 weitere Wörter

Kollaboration: G Suite vs. Office 365 – oder gar „Best of Breed“?


Ich mag es nicht, aber es ist Realität: Viele Unternehmen werden über Excel-Tabellen und über Powerpoint-Präsentationen geführt. Und das ist ein, wenn nicht gar der maßgebliche Grund, warum sich Microsoft Office in Unternehmen behauptet. Gerade "das" Management will seine komplexen mit Makros und Verknüpfungen gespickten Tabellen und die ausgeklügelten Powerpoint-Reporting-Vorlagen nicht aufgeben. Rund um Office hat … Kollaboration: G Suite vs. Office 365 – oder gar „Best of Breed“? weiterlesen

Wandel beim Content Management: Mit Inhalten arbeiten oder … protokollieren, kontrollieren


 CIO Kurator 

John Mancini, Chief Evangelist bei der AIIM, trifft in diesem Beitrag einige wichtige Aussagen zum Thema Enterprise Content Management und den von Gartner postulierten Content Services gemacht:

ECM in the traditional context was not designed for people who needed toworkwith content daily, but for those who needed torecordthe content.

… traditional ECM was not flexible nor dynamic enough — and not nearly user-friendly enough — to manage the rapid ebb and flow and volume of knowledge worker content.

By 2015, over 60 percent of organizations with mature ECM environments reported serious challenges with usability, mobility, rogue shadow IT solutions and a continued reliance on the dreaded file share for every day work.

All of which combined to create a need for a new approach to content management, one that was complementary to traditional ECM, but not the same.…

So for now, I think the…

Ursprünglichen Post anzeigen 306 weitere Wörter

[DE] Fluch und Segen von KI ist nicht nur die Arbeitsplatzfrage


Das Thema Künstliche Intelligenz ist in aller Munde, auch auf Computerwoche.de: Die Menschen werden weder im großen Stil verwahrlosen, noch werden sie nur noch vor dem Fernseher sitzen oder sich ihren Hobbies widmen können. Die Nutzung von KI-basierten Systemen führt mit Sicherheit zu höherer Produktivität, wie jede Automatisierung. Und gemäß den Erfahrungen mit bisherigen Industrialisierungswellen … [DE] Fluch und Segen von KI ist nicht nur die Arbeitsplatzfrage weiterlesen

Künstliche Intelligenzen als Butler: Da werden Sie geholfen. Oder?


Ich lamentiere hier schon einige Zeit herum, dass unsere Lösungen - ob für Social Collaboration, für Dokumentenverwaltung, Kommunikation und E-Mail - nicht einfach genug zu bedienen sind. Otti und Otto Normalanwender scheitern oft an grauseligen Oberflächen, an zu vielen Auswahlmöglichkeiten und an unzureichender Schulung. Auch wenn mobile Apps und moderne Benutzeroberflächen - gebaut nach Methoden des Design … Künstliche Intelligenzen als Butler: Da werden Sie geholfen. Oder? weiterlesen

CIO Kurator Live, 22.5.17, 12 Uhr: Zum Heulen: WannaCry als Menetekel kommender Cyberattacken?


 CIO Kurator 

Die Wannacry Ransom-Attacke, deren Folgen und ein Ausblick in Security-Zukunft sind in allen Gazetten. Der Patriarch von Moskau und Vorsteher der russisch-orthodoxen Kirche soll, so dieser Bericht, Computer des russischen Innenministeriums mit Weihwasser gesegnet und so gegen „Wanna Cry“ zu immunisieren versucht haben.

Diese Methode werden die beiden IBM Security Experten Carsten Dietrich und Christian Messmer wohl eher nicht empfehlen, wenn sie am kommenden Montag, den 22. Mai um 12 Uhr mit Gunnar Sohn über WannaCry als potentielles Menetekel weiterer Cyberattacken sprechen werden. Christian Messmer arbeitet in der IBM als Sales Representative für das Thema Security Operations & Response in der IBM Security Business Unit. Und Carsten Dietrich ist Product Line Manager der Content Security Solutions in Kassel. 

Ende November 2015 erschien dieser Beitrag zum IBM X-Force-Team auf it-business:

Wer seine Kunden für ein IT-Security-Projekt gewinnen will, braucht gute Argumente, obwohl die Medien fast täglich von Cyber-Attacken berichten. Die Bedrohungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 291 weitere Wörter

Tech-Konferenzen: Google und Microsoft setzen auf künstliche Intelligenz, aber … erhöhte Obacht


Google und Microsoft haben gerade ihre großen Konferenzen durchgeführt. Und beide Giganten setzen auf ... künstliche Intelligenz: Google rüstet seine Dienste in großem Stil mit künstlicher Intelligenz auf und greift dabei die Rivalen Apple, Amazon und Facebook an. Der digitale Assistent des Internet-Konzerns soll demnächst Apples Siri-Software Konkurrenz auf dem iPhone machen. Source: Google I/O: … Tech-Konferenzen: Google und Microsoft setzen auf künstliche Intelligenz, aber … erhöhte Obacht weiterlesen

Wie IBM Watson Filme schneidet, Köche berät oder beim Musik machen hilft


Und hier die Aufnahme des Talks von der Medica Convention Berlin zum Thema künstliche Intelligenz und Kreativität. Ich durfte mit Maike Havemann im Cognitive Dress auf die Bühne gehen und zu den Projekten sprechen, in denen Watson bereits zum Einsatz kam: