Kann es statt Unternehmenskommunikation eine Kommunikation von Unternehmen, ein Gesprächsangebot geben?

Die Aufmerksamkeit und Erregung ist in der Szene da, nachdem der von mir hoch geschätzte Uwe Knaus das Ende des Daimler-Blogs zugunsten eines Magazins verkündete. Und ich gebe zu, dass ich bei dem Begriff Magazin zucke, den plötzlich muss ich an Gala und andere Hochglanzgazetten denken muss, aber schauen wir, was Uwe, der ganz sicher … Kann es statt Unternehmenskommunikation eine Kommunikation von Unternehmen, ein Gesprächsangebot geben? weiterlesen

Schatten-IT: WhatsApp & Co sind in der Unternehmenskommunikation angekommen …

Die Messenger sind auch in Unternehmen und in der beruflichen Kommunikation angekommen. Das ergibt eine repräsentativen Umfrage der Job-Seite Indeed in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von respond unter deutschen 1.980 Arbeitnehmern. Demzufolge nutzen 68 % der Befragten WhatsApp für geschäftliche Kommunikation. Danach folgenden SMS (31 Prozent) und der Facebook Messenger (23 Prozent). Von für den Unternehmenseinsatz optimierten Messengern … Schatten-IT: WhatsApp & Co sind in der Unternehmenskommunikation angekommen … weiterlesen

Wer von Agile redet, muss das auch als Führungskraft (vor)leben

Ein interessanter Beitrag von Carrie Basham Young  zum Thema Zusammenarbeit und Kommunikation mit richtig knackigen Aussagen. Die Zeit offiziöser, massierter und zensierter Top-Down-Kommunikation ist demzufolge vorbei. Corporate Communications glaubt man eh nicht mehr als verlässlicher Quelle: CIOs and internal communications leaders must understand this: the era of broadcasting heavily massaged and sanitized information to employees is … Wer von Agile redet, muss das auch als Führungskraft (vor)leben weiterlesen

Sind Messaging Apps das Heilmittel für bessere Zusammenarbeit und Kommunikation?

 CxO Kurator 

Gerade hat McKinsey eine neue Studie zum Thema Advanced social technologies and the future of collaboration  veröffentlicht. Ein Fazit: Unternehmen, die Messaging Platforms einsetzen, haben den Eindruck, dass sie öfters kommunizieren und ihre Teams sich besser selbst organisieren. Arbeit werde mehr Projekt- statt Team- oder Funktionsbasiert. Um aber die Kirche im Dorf zu lassen: Nahezu 3/4 der Befragten bauen am Arbeitsplatz noch auf ältere Technologien wie E-Mail, Telefonate oder Textnachrichten.

Aber – so die Umfrage – soziale Technologien sind trotzdem mehr denn je in den Arbeitsalltag integriert. Und dafür seien gerade besagte Messaging Platforms verantwortlich. In diesen Unternehmen verlasse man sich nicht mehr so stark auf E-Mail und Telefon. Na ja, der Unterschied beträgt wenige Prozentpunkte, aber jeder kleine Fortschritt in der Verwendung sozialer Technologien hilft, wenn dadurch unter dem Strich für Unternehmen und Mitarbeiter etwas rauskommt.

SVG-Social-Tools-ex2

Apropos herauskommen: Bessere Kommunikation und Zusammenarbeit stehen bei den Befragten als Effekt ganz…

Ursprünglichen Post anzeigen 753 weitere Wörter

Communication & Collaboration: Generational Preferences at Work

I think the distinction in the different generations from Baby Boomers up to Generation Z is very often to stereotype. Baby boomers can behave like Millenials and vice versa. Nevertheless I found this graphic from Avanade quite useful illustrating the different working and communication styles: And these quotes fit perfect into the picture. The Most … Communication & Collaboration: Generational Preferences at Work weiterlesen

Lesson for Managers: „We should embrace Transparency because we cannot avoid it.“

The very nature of digital and the web leads to transparency. Digital makes it hard to keep secrets, makes it hard to hide. We should embrace transparency because we cannot avoid it. ... We have a choice. To be transparent. Or to be made transparent. ... Throughout history, the powerful elite have controlled the flow … Lesson for Managers: „We should embrace Transparency because we cannot avoid it.“ weiterlesen

Telefonieren aber ist rückständig, eine Kulturtechnik des letzten Jahrhunderts | ZEIT ONLINE

Telefonieren aber ist rückständig, eine Kulturtechnik des letzten Jahrhunderts Source: Telefonieren: Ruf! Mich! Nicht! An! | ZEIT ONLINE Ich mag Telefonieren eigentlich nicht. Ich mag es nicht, unterbrochen zu werden. Und ich hasse die Telefonkonferenzen mit zu vielen Teilnehmern, die nichts zu sagen und nichts oder wenig von der Telefonkonferenz zu profitieren haben. Aber ich stimme … Telefonieren aber ist rückständig, eine Kulturtechnik des letzten Jahrhunderts | ZEIT ONLINE weiterlesen

„Neue“ Unternehmenskommunikation: Digital steht im Zentrum und journalistisch rangehen!

Ein interessanter Beitrag von Christian Henne, dem ich in vielen Punkten zustimme: Die Anforderungen an die Unternehmenskommunikation ändern sich. Es braucht in den Abteilungen neue bzw. erweiterte Kompetenzen. Unser Chart zeigt das hier mal im Überblick. Die Mitarbeiter werden um technisches Wissen und ein Mindestmaß an digitaler Intelligenz nicht herumkommen. Vor allem aber brauchen sie … „Neue“ Unternehmenskommunikation: Digital steht im Zentrum und journalistisch rangehen! weiterlesen

Communication and Collaboration today: The Multitasking Generation in the Multichannel Age of Multimedia distraction

Recently, a number of different events have rekindled my concern about the information overload and the large number of information channels. The era of the e-mail generation is coming to an end, even if the daily deluge of e-mails is actually growing rather than ebbing. Now people talk about the Facebook generation, although this term … Communication and Collaboration today: The Multitasking Generation in the Multichannel Age of Multimedia distraction weiterlesen