comments 3

Vom Überleben traditoneller Printmedien – Weiter träumen?

Ich glaube ja immer noch, dass viele, die meisten der deutschen Verleger und Journalisten noch immer nicht verstanden haben, was das Internet, soziale Netzwerke und Blogs für den traditionellen Nachrichten- und Printjournalismus bedeuten. Da wird platt verteufelt statt konstruktiv über neue Geschäftsmodelle und Kooperation mit dem „Netz“ nachzudenken. Bei Helmut Schmidt, unserem Altbundeskanzlerdenkmal, kann ich noch akzeptieren, dass er über die 140-Zeichen-Twittermania lästert (und wohl nicht den Impact versteht). Beim Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo verstehe ich seine Ignoranz nicht.

Dieser Tage habe ich es beim Geburtstag meiner Mutter mit guten Freunden – die etwas älter sind – diskutiert: Sie lesen noch die traditionelle Tageszeitung und Lokalpresse. Ihre Söhne tun es nicht mehr … Nun kann man drauf spielen, einige Jahre noch dahin zu vegetieren oder aber ein neues Geschäftsmodell suchen, das mehr online geht, lokalen Mehrwert liefert, Zusammenhänge herstellt, Orientierung gibt, soziale Kanäle, gerade Blogs integriert. Einfach? Sicher nicht, aber unabdingbar, wenn man überleben will.

Hier eine Sammlung von Links zum Thema:

Zu nennen sind hier die Artikel von Sascha Lobo (Nachrichten sind nicht statisch, sondern im Fluss), Richard Gutjahr (Stellt den Kunden in den Mittelpunkt!), Stefan Plöchinger (Schafft Leser-Wohlfühl-Clubs!), Wolfgang Blau (Das Konstrukt Tageszeitung ist das Problem) und Dirk von Gehlen (Denkt die Tageszeitung neu!).

via Medienvielfalt selber machen – was die Zeitungskrise mit Blogs zu tun hat — Carta.

Filed under: Journalismus & Öffentlichkeit, Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

3 Comments

  1. Pingback: Von Gefälligkeits-, Wein-, IT-Journalismus und der neuen Medienwelt, in der alles gratis ist « Ei Gude, wie?

  2. Pingback: “Wer liest noch Zeitschriften?” im WorldWine Blog | Ei Gude, wie?

Kommentar verfassen