comment 1

heise online – Private Internetnutzung am Arbeitsplatz nicht automatisch Kündigungsgrund

Die private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit ist nicht automatisch ein Kündigungsgrund. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz in einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az.: 6 Sa 682/09). Demnach muss der Arbeitgeber nachweisen, dass der Angestellte die ihm zugewiesenen Aufgaben nicht erledigt hat.

Ein interessantes Urteil. Mal schauen, wie das antizipiert wird.

Filed under: Datenschutz & Datensicherheit, Digitaler Arbeitsplatz, Kommunikation & Zusammenarbeit, Digitalisierung & Wirtschaft

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

1 Comment so far

  1. Uwe Hauck

    Für mich passt das sehr gut zu dem Unterschied zwischen zeitorientierter und zielorientierter Bezahlung.Mit privater Internetnutzung habe ich dann ein Problem, wenn ich denke, Zeit ist Geld, was ich persoenlich für sehr rückschrittlich halte. Denke ich aber Ergebnisorientiert und der Mitarbeiter erreicht gute Ergebnisse, sollte so etwas wirklich egal sein, wenn es nicht sogar, evtl. über Knüpfung von Netzwerken und gesteigerter Motivation durch Vertrauensbeweis der Arbeit dienlich ist.Aber dazu benötigt es eine andere Definition, ein anderes Denken über bezahlte Arbeit.

Kommentar verfassen