comment 0

Kreativ unter der Dusche – Warum das 9to5-Arbeitsmodell nicht für das postindustrielle Zeitalter taugt – via Smartworkers

Kreativitätsort Nummer 1 der deutschen Arbeitnehmer ist die Dusche oder das Bad. 13,5% der Befragten gaben an, hier ihre besten Einfälle zu haben. Dahinter folgen das Bett oder Sofa (12,1%) und das WC (9,9%). Für die Auftraggeber der Befragung steht damit klar fest: Kreativ sind die Befragten vor allem daheim.

 

Ein Plädoyer für das „HomeOffice“. In die Dusche oder auf das WC gehören also die notwendige IT-Ausstattung, um die dort geborenen kreativen Ideen festzuhalten. Wasserdicht und intuitiv zu bedienen. Damit auch ja nichts verloren geht.

Zuhause ist demzufolge der Brutplatz der Kreativität. Ich erlaube mir jedoch zu bemerken, dass Kreativität nicht nur alleine „passiert“. Kreativität entsteht auch in der Diskussion, in der Zusammenarbeit und im Zusammentreffen mit anderen. Dieser Aspekt kommt mir etwas kurz in dem Artikel.

Filed under: Digitaler Arbeitsplatz, Kommunikation & Zusammenarbeit, Technologie im Job & daheim

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen