comment 0

Das Internet vergisst nicht – Oder die große Transparenzmaschine (via netzwertig.com)

Die Parole “Das Internet vergisst nicht” wird gerne zur Beschreibung eines Makels verwendet, da das Netz im Gegensatz zum menschlichen Gehirn Ereignisse aus der Vergangenheit nicht nach und nach verblassen lässt, sondern auch Jahrzehnte später detailgenau zu erkären weiß.

Was von Privatpersonen, deren Jugendsünden in Form von User Generated Content für immer dokumentiert und über Suchmaschinen aufgefunden werden können, vielleicht als Problem aufgefasst wird, erweist sich in anderen Bereichen des Alltags als wichtige Stärke. Denn der Mensch vergisst eben auch die Dinge, die er eigentlich bei der korrekten Bewertung von zukünftigen Ereignissen benötigt – Hintergründe über öffentliche Personen in Entscheiderrollen oder über einflussreiche Firmen, die schon einmal deutlich gezeigt haben, dass auf sie kein Verlass ist, und die trotzdem erneut auf dem Vordersitz der Gesellschaft/Wirtschaft Platz nehmen.

Ein sehr kluges, ausgewogenes Posting zu „Das Internet vergisst nicht“ oder das Internet, die große Transparenzmaschine, wie es einmal bei einer Tagung der Hochschule St. Gallen formuliert wurde. Kritisch sehe ich vor allem eine Tendez, zu Online-Kampagnen und Diffamierung, die ich vermehrt warzunehmen glaube. Auch das vergisst das Internet nicht. Da kann man nur hoffen, daß die Selbstreinigungskräfte des Netzes, sprich die kritischen Internet-Nutzer entsprechend gegenhalten, was bei manchem Diffamierungswellen zu Großereignissen ungeheuer schwer erscheint, aber nichtsdestotrotz notwendig ist.

Zum Abschluss noch ein für mich ganz wichtiger Satz aus dem Posting von Martin Weigert:

Fehler macht jeder. Wirklich unpopulär werden sie erst, wenn der Eindruck entsteht, dass sie vertuscht oder in ihren Ausmaßen geringer dargestellt werden sollen, als sie tatsächlich sind.

Filed under: Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen