Smartworkers » „Lost in Translation“: Europaweite Studie zu Home Office

Obwohl Home Worker weniger Zeit in der Gesellschaft von Kollegen verbringen, ist es entscheidend, dass sie immer noch das Gefühl der Zugehörigkeit zu ihrer Arbeits-Community haben. Daher muss die soziale Interaktion gefördert werden, damit sich dies nicht auf das Engagement, die Loyalität oder Belastbarkeit der Mitarbeiter auswirkt. Home Working stützt sich zudem stark auf Schrift- und Sprachkommunikation, da persönliche Meetings seltener werden. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf unsere Kommunikation: 50-60% unserer Kommunikation hängen von visuellen Reizen wie Körperhaltung, Gestik, Mimik und Augenbewegungen ab. Es ist also unerlässlich, dass neue Kompetenzen, Instrumente und Techniken erlernt werden sowie eine moderne Infrastruktur errichtet wird, um einen verständlichen und effektiven Austausch sicherzustellen.

Nicht wirklich erstaunlich Resultate in der Zusammenfassung einer europäischen Studie zu den Herausforderungen beim Arbeiten im Home Office. Aber vielleicht bich ich auch durch die eigene Praxis und die langjährige Erfahrung der IBM in diesem Bereich geprägt.

Posted from Digital naiv – Stefan63’s Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.