comment 0

Lambrusco wiederentdeckt, richtig schön kalt

Ich hatte Vorurteile aus meinen Studentenerinnerungen gegenüber Lambrusco. Da denke ich an süßlichen Stoff und den Pizza Lieferservice … Diese Vorurteile sind durch den Lambrusco Reggiano Secco Concerto 2011 (€ 6,75 bei ronaldi.de)  und den Lambrusco Reggiano Secco Assolo 2011 (€5,45 bei ronaldi.de) ausgeräumt. Sehr leckeres Gesöff, daß nun zum festen Bestand gehört. Der Concerto ist der etwas trockenere Lambrusco, der Assolo etwas fruchtig-beeriger. Beide haben eine wunderschöne tiefviolette Farbe, wenn sie sich bitzelnd in das breite Rotweinglas ergießen.

Diskutieren kann man, wie kalt man den Lambrusco servieren sollte. Der eiskalte Concerto entfaltete erst seinen vollen Geschmack als er etwas wärmer wurde. Zu kalt schmeckte er etwas flach(er). Den Assolo dagegen haben wir sehr kalt genossen. Ein schöner Wein zu Gegrilltem.

4579g
4584g

 

Filed under: Buntes & Vermischtes

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen