comment 1

Debatte um Merkels Flüchtlingspolitik: Menschen vor seinen Grenzen einfach sterben lassen?

So wahr:

Wer jetzt Obergrenzen fordert, der muss noch im selben Atemzug beantworten, ob er bereit wäre, Menschen vor seinen Grenzen sterben zu lassen, sie mit Gewalt fernzuhalten. …

In ihrem Vertrauen auf Vernunft wirkt Merkel fast würdevoll, etwas, das ihr in all den faden Neujahrsansprachen nie gelungen ist. Der Rückhalt schwindet trotzdem. Gleichzeitig finden sich aber immer noch Menschen wie ich, die sie immer kritisiert haben, plötzlich auf ihrer Seite wieder. Vielleicht macht sie auch irgendetwas richtig, was die anderen noch nicht raushaben.

Source: Debatte Merkels Flüchtlingspolitik: Yes, we can‘t – taz.de

Menschen einfach sterben, verrecken lassen … Das ist die Kernaussage. PUNKT. Und ich mache keine weitere Bemerkung, auch wenn es sehr schwer fällt.

Filed under: Netzpolitik & die große Politik

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

1 Comment so far

  1. Wie so häufig bilden „Medien“ und „Soziale Netzwerke“ wieder eine verheerende, kaum auszuhaltende Allianz.

    Ja, es gibt ein Problem mit einer bestimmten, kleinen Klientel, die den Staat ausnutzt, aber das kann auch klar benannt werden. Des wegen sollte die Hilfe für Syrer/Iraker/Afghanen nicht in Frage gestellt werden.

    Auf Ratschläge von Australien kann ich auch verzichten. Uns verbindet viel Landmasse von Kapstadt bis nach Singapur.

Kommentar verfassen