comment 1

Plattes Marketing in sozialen Netzwerken: Follower und Fans kehren Unternehmen Rücken zu

Plattes Marketing in sozialen Netzwerken ohne Konzept kann schnell nach hinten losgehen – weil Follower und Fans Unternehmen den Rücken kehren. …

Einfach nur Drauflos-Posten sollten professionelle Social-Media-Nutzer freilich nicht, seien es Marketing-Verantwortliche, Brand-Manager oder auch Personen-Marken: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie von Sprout Social, ein US-Anbieter von Social-Media-Management-Lösungen aus Chicago, gibt es ein paar Dinge, die Follower in sozialen Netzwerken ganz besonders nerven:

Infografik: Was die Follower nervt | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Source: Was Follower bei Facebook, Twitter & Instagram am meisten nervt | Michael Kroker | Pulse | LinkedIn

Nur zu logisch – eigentlich. Man schaue sich die Realität in den sozialen Medien an und es wird durch Paid Social Media immer schlimmer.

Filed under: Marketing, Werbung & mehr, Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

1 Comment so far

  1. Gerade bei Facebook scheinen die Posts von Fanseiten auch immer weniger Reichweite zu erzielen? Als Druckmittel, mehr auf bezahlte Verteilung zu gehen?

Kommentar verfassen