comment 0

Künstliche Intelligenz und digitale Transformation: Geisteswissenschaftler braucht das Land

Diese Kolumne von Britta Weddeling auf handelsblatt.de muss ich quasi gut finden, denn ich bin ein Geisteswissenschaftler, der in der IT Branche gelandet ist. Die Stimme aus dem Valley gibt uns Geisteswissenschaftlern Hoffnung, obwohl uns „damals“ alle von den entsprechenden Studien heftigst abrieten und uns stattdessen empfahlen, doch was „Vernünftiges“ zu lernen.

Im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz haben viele „vernünftige“ Jobs immer weniger Zukunft. Gefragt sind Flexibilität und Anpassungsfähigkeit – genau die Qualitäten, die Geisteswissenschaftler mitbringen. …

Inzwischen, da sich intelligente Maschinen allerorts an uns schmiegen, haben viele der so vernünftigen Jobs immer weniger Zukunft. Künstliche Intelligenz wird nicht nur besser darin, komplizierte Rechenoperationen durchzuführen, große Datenmengen auszuwerten, in starren, klar definierten Rastern. …

Die Zukunft sollte uns nicht ängstigen, sondern zu einem Strategiewechsel ermutigen. Sie wird uns ein hohes Maß an Flexibilität und fortdauernder Anpassungsfähigkeit abfordern. Alles wird immer unberechenbarer, experimenteller. Wenn Geisteswissenschaftler etwas lernen, dann ist es das: die Kunst, nicht auf einen klaren Beruf, eine klare Zukunft hinzustreben, sondern auf Sicht zu fahren und den Kurs immer wieder anzupassen. …

Selbstredend werden wir ohne Programmierer in Zukunft kaum auskommen. Doch die Beispiele zeigen, dass es weniger darauf ankommen wird, was wir wissen, sondern wie wir denken. Die Maschinen werden uns viele Antworten geben, wie schon heute die smarten Lautsprecher. Doch sie nehmen es uns nicht ab, die richtigen Fragen zu finden.

über Die späte Rache der Geisteswissenschaftler – Valley Voice

Filed under: Digitaler Arbeitsplatz, Kommunikation & Zusammenarbeit, Digitalisierung & Wirtschaft

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..