comment 0

Internet: Haltbarkeitsdaten wie bei Lebensmitteln? Das Radiergummi fürs Netz? – WirtschaftsWoche

Jeder, der Daten speichere, müsse gezwungen werden, über Haltbarkeitsdaten für Texte und Fotos nachzudenken. Als Daten-GAU-Airbag sozusagen. Ob das tatsächlich realistisch ist, hängt vor allem davon ab, wie leicht sich die neuen Dienste bedienen lassen.

Ich kann mir ein gewisses Schmunzeln nicht verkneifen, wenn ich das lese. Eher deshalb, weil ich doch einige Jahre mit dem Thema Archivierung, Aufbewahrungsdauer, manuelle Kategorisierung von Inhalten, automatische oder automatisierte Löschung, Rentention Policies beruflich zu tun hatte. Und wenn ich lese, jeder müsse gezwungen werden … träumt weiter.

Nicht das Vergeben von Haltbarkeitsdaten und Software-Lösungen wird der Problematik gerecht: Nur Aufklärung und die rechtlich abgesichtere Möglichkeit, persönliche Inhalte unverzüglich zu löschen bzw. löschen zu lassen, sind realistische Optionen.

Filed under: Datenschutz & Datensicherheit, Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen