comments 2

Die „Hotel California“-Falle: „We are all just prisoners here, of our own device“

Nicht nur, weil er einen meiner Lieblingssongs zitiert, sondern auch, weil er – René Büst – die Thematik Datenkraken adressiert. Gerne nutzen wir die kostenlosen Dienste, sind uns der Folgen oft nicht gegenwärtig – und haben eigentlich keine Chance aus dem Hamsterrad herauszukommen!?

Und auch wenn wir auschecken können, wann immer wir wollen – wir werden niemals gehen. …

Nach nunmehr zwei Dekaden sammeln die Internetgiganten Amazon, Google, Facebook, Alibaba und Baidu weiterhin Tonnen an Daten, um ihre Datenbanken mit Informationen von jedermanns Wissen, Meinungen, Empfehlungen, Aufenthaltsorten, Bewegungen, Kaufverhalten, Beziehungsstatus, Lebensstil und mehr zu befüllen. … Fast jeden Monat erscheinen neue Dienste oder Endgeräte, um für ein besseres Nutzererlebnis zu sorgen, unser Leben bequemer zu machen und unsere digitale Abhängigkeit zu erhöhen.

Source: Künstliche Intelligenz und die Datenkraken im Web: Herzlich Willkommen im Hotel California der Artificial Intelligence – computerwoche.de

Smart Home-Lösungen und das Internet of Things werden den Trend noch verstärken.

Endverbraucher können sich im Grunde genommen nicht beschweren. Getreu dem Motto „Quid pro quo“, stellen insbesondere Google und Facebook ihre Dienste kostenlos zur Verfügung und nehmen dafür Daten als Gegenleistung. Hierbei spielt ihnen die digitale Sucht perfekt in die Karten. Endverbraucher haben in das „Hotel California“ eingecheckt. Und auch wenn sie jederzeit wieder auschecken können, stellt sich die Frage, wollen sie gehen?

… Man könnte auch sagen, dass eine Person, die digital nicht existiert, überhaupt nicht mehr existiert. Und indem das Nutzererlebnis ständig angenehmer wird, muss niemand mehr ein Technologie-Experte sein. Dies macht das Stolpern in die „Hotel-California“-Falle nur noch schlimmer. Denn die Mehrheit unserer Gesellschaft weiß überhaupt nicht, wie welche Dinge miteinander verknüpft sind und was technologisch im Hintergrund vor sich geht: Komfort im Hamsterrad.

Source: Künstliche Intelligenz und die Datenkraken im Web: Herzlich Willkommen im Hotel California der Artificial Intelligence – computerwoche.de

Und ein sehr trauriger Ausblick. Wir werden das Hotel California wohl nie verlassen, nie auschecken (können), so die Prognose von René Büst. Oder gibt es doch Chancen?

P.S. Und ich sehe die Gefahr einer weiteren Datenkrake, die sich im beruflichen Umfeld tummelt und in der Kombination von Windows, Office, Cloud-Diensten und LinkedIn eine riesige Gefahr darstellt.

Filed under: Datenschutz & Datensicherheit, Digitaler Arbeitsplatz, Kommunikation & Zusammenarbeit, Technologie im Job & daheim

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

2 Comments

  1. Pingback: [DE] Künstliche Intelligenzen als Butler: Da werden Sie geholfen. Oder? – Digital Naiv

  2. Pingback: Künstliche Intelligenzen als Butler: Da werden Sie geholfen. Oder? – CIO Kurator

Kommentar verfassen