comment 0

Verleger „Babba“ Karl Hesselbach und die Zukunft des Journalismus 2022

Live aus der gute Stubb der Familie Hesselbach wurde am 18. Januar 2022 das erste #9vor9 des Jahres 2022 mit der Stammbesatzung Lars Basche und Stefan Pfeiffer. Nicht umsonst wurde die gute Stubb der hessischen Kultfamilie und TV-Serie der 60er Jahre gewählt, denn Karl „Babba“ Hesselbach ist Besitzer einer kleinen Verlagsdruckerei, Verleger der Wochenzeitung Weltschau am Sonntag, denn Lars Basche hat Journalisten und Medien im Jahr 2022 anläßlich der Reuters Institute Umfrage zu Journalismus und Medien gewählt.

Demzufolge – 246 Personen wurden befragt – konsolidert sich der Markt und die meisten setzen darauf bestehende Produkte weiter zu entwickeln und Podcasts, E-Mails-Newsletter, aber auch Video im Portfolio auf- und auszubauen. Kaum revolutionäre Vorhaben, mehr Evolution des Portfolios. Im Journalismus und Verlagswesen scheint das virtuelle Metaverse noch weit weg.

Auch in der Finanzierung bleibt man bei bekannten Modellen: Abonnements dominieren. Wir sind noch immer weit weg, einzelne Artikel der Plattformen zu einem fairen Preis kaufen zu können. Die Verlage wollen einfach die teuren Abos verkaufen und bewegen sich nicht. Ob nun die Tech-Konzerne, Google & Co., signifikant zur Finanierung beitragen werden, erscheint Lars und mir fraglich. Schauen wir mal.

Weiterlesen

#Hörempfehlung: Lähmschicht in der Verwaltung

Meine #Hörempfehlung des Tages: Sehr hörenswert finde ich den Handelsblatt Disrupt #Podcast mit Rafael Laguna de la Vera. Im Gegensatz zum Handelsblatt wäre meine Überschrift jedoch anders. Ich würde in den Mittelpunkt rücken, wie bürokratische Strukturen, wie Vergaberecht und Ausschreibungen, wie die Lähmschicht in den… Read More