comments 3

Unzufriedenene Telekommunikationskunden: Einsatzgebiet für Social Media Monitoring?

Da ich gerade selbst mal wieder leide – ich versuche gerade meine Telekommunikationsumgebung – Festnetz, IP-Fernsehen und Mobilfunk – umzustellen und zu optimieren: Ist das kein klassischer Fall für Social Media Monitoring ? In den sozialen Kanälen zuhören, wo Kunden unzufrieden sind und ihnen ein attraktives, maßgeschneidertes Umstiegsangebot machen. Und es erscheint mir sogar simpel, den die Schlagworte sind eindeutig: Namen des Telekommunikations-Provider, seines Twitters-Handles und seiner Facebook-Präsenz. Höflich anklopfen, ob man nicht ein alternatives Angebot machen könne. Und die Chance zum Abschluss wäre da.

Wurdet Ihr schon mal diesbezüglich angesprochen? Oder lohnt sich das etwa angesichts der Preise nicht? Kann ich mir gar nicht vorstellen.

Embed from Getty Images

 

Filed under: Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

3 Comments

  1. Hättest Du Lust, am Mittwoch, um 20:15 Uhr bei Bloggercamp.tv über Kundenservice im Social Web zu sprechen?

  2. Gunnar, ein gemeinsamer Hangout oder so ist überfällig … nur wird dieser Mittwoch nicht klappen … bin zugegebenermaßen privat gebucht … aber auch das soll seine Berechtigung haben … wann holen wir es nach?

  3. Peter

    „ihnen ein attraktive, maßgeschneidertes Umstiegsangebot machen“, ist halt nun mal wieder „Werbung“. Da schiebt das deutsche Gesetz wieder einen Riegel vor. Ich persönlich, halte solch eine direkte Ansprache als sehr „aufmerksam“ und zeigt, dass tatsächlich jemand „zuhört“. Allerdings ist es nicht „erlaubt“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..