comment 0

Dieselkompromiss: „Das schadet der Demokratie“| ZEIT ONLINE

Auch der Dieselkompromiss trägt zum Vertrauensverlust in die GroKo-Regierung, noch schlimmer generell in die Demokratie bei. Das Gerechtigkeitsgefühl vieler Diesel-Besitzer – aber nicht nur deren – wird massiv verletzt. Lieber wird die Autoindustrie geschont und es werden angesichts der anstehenden Landtagswahlen Fahrverbote vermieden (wobei ich da meine Zweifel haben, ob es den GroKo-Parteien wirklich Stimmen bringt).

Also wieder zu kurz gesprungen, wie bei der Maaßen-Affäre. AfD hin, über 15 % Wählerstimmen für rechts außen her, offensichtlich fehlt jede Sensibilität für die derzeitige Situation und Stimmungslage. Die Abstrafung wird auf dem Fuße folgen, wage ich zu prognostizieren. Und wie titelt Sören Götz in Die Zeit: „Am Ende lacht die Industrie“. Die kann die Politiker auch nicht mehr ernst nehmen.

Die Regierung argumentiert mit dem Schutz des Wirtschaftsstandorts Deutschlands und der Arbeitsplätze. Dabei vergisst sie den Schaden, den die Industrie aktuell erleidet, weil sie das Vertrauen der Kundinnen verspielt, und zwar weltweit. Was noch schlimmer ist: Die Regierung trägt auch zum Vertrauensverlust der Bürger und Bürgerinnen in die Demokratie bei. „Die Politiker sind doch nur die Marionetten der Industrie“ – wie will man da, im Fall der Dieseleinigung, noch widersprechen?

über Dieselkompromiss: Strafbar oder nur perfide? | ZEIT ONLINE

Übrigens fahren wir auch einen älteren Diesel. Noch.

(Stefan Pfeiffer)

Filed under: Netzpolitik & die große Politik

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.