comment 0

Ohne Journalisten wäre Content Marketing einfach nur Marketing | Karsten Lohmeyer

Als ehemaliger Journalist, der im Marketing gelandet ist, muss ich Karsten Lohmeyer natürlich zustimmen:

… ohne Journalismus kein modernes Content Marketing. Journalistisches Handwerk und Inhalte-Expertise ist das Wichtigste im Content Marketing. Top-Autoren, richtig gute Schreiber, Filmer und Audioreporter schaffen mit ihren Inhalten die Magie, die Menschen, begeistert, inspiriert, informiert und an die Marke bindet.

Ohne Content – und ohne (Ex-)Journalisten – wäre Content Marketing doch einfach nur Marketing. Und ohne Marketing wäre es einfach nur Content.

Quelle: Warum Content Marketing kein Journalismus ist | LEAD

Wenn ich mir den Content anschaue, den die Texter mancher Agentur so produzieren, gehe ich sogar so weit, dass Marketing noch viel mehr Journalisten braucht, die bitte für mehr Qualität sorgen, besonders wenn es um erklärungsbedürftig Produkte oder Dienstleistungen geht. Die Plattitüden, die nur zu oft im Netz und in Broschüren produziert werden, sind für mich zumindest unerträglich und meist auch kontraproduktiv. Man schaue sich nur manche Webseite von Unternehmen an, die von Worthülsen nur so überquellen. Prägnant texten, formulieren will gelernt sein und kann anstrengend sein. Dass weiss jeder, mal auf eine limitierte Zahl von Zeichen hin schreiben oder auf 1,5 Minuten hin sprechen musste.

Karsten schreibt, dass Content Marketing aber auch mehr als Journalismus sein muss. Reden wir nicht drum herum: Unternehmen wollen verkaufen und die produzierten Inhalte sollen dabei helfen. Dazu muss man sich bekennen, wenn man die Seite vom „neutralen“ Journalismus hin zum Marketing in Unternehmen wechselt. Wie man jedoch verkauft, kann den Unterschied machen, so dass sich auch jemand mit journalistischem Anspruch auch noch in die Augen schauen kann. Hoffe ich zumindest …

Und ja, man muss sich auch marketingspezifisches Wissen aneignen. Nur mit journalistischen Fähigkeiten wird man im Content Marketing und Marketing generell nicht erfolgreich sein. Die Leser, Zuhörer oder Zuschauer werden zu Personas und Buying Centers, die man auf der Verkaufsreise, der Buying Journey, zielgruppengerecht informieren und überzeugen will. Der Techniker will die entsprechenden Details, der Finanzer vielleicht eine Kosten-/Nutzenrechnung. Auch Click Through und Conversation Rates oder A/B Testing sind Dinge, die man kennen und bei denen man kompetent mitreden können sollte.

Daneben ist Offenheit gegenüber neuen Technologien gefragt. In manchen Fällen wird beispielsweise künstliche Intelligenz Aufgaben des klassischen Texters oder Journalisten übernehmen, aber es mehr als genug Platz für Kreativität, Einordnung, Kommentierung, Strategie und besonders gute Texte oder Videos.

In meiner Branche, der Vermarktung und dem Vertrieb von B2B Technologien und Lösungen, wünsche ich mir auf jeden Fall durch mehr Journalisten im Marketing qualitativ bessere Inhalte und statt einer Einwegbeschallung auch eine intensivere Diskussion und Kommunikation. Themen wie künstliche Intelligenz, Blockchain, Datenschutz und Security oder Cloud brauchen – so glaube ich – gute Inhalte, um einleuchtend erklärt, kompetent vermarktet und erfolgreich verkauft zu werden.

WERBEBLOCK: Das Thema Content Marketing werden Gunnar Sohn, Lars Basche und ich auch im Rahmen #NEO18x – alle Session werden live gestreamt und bestehen aus regionalen und stationären Konferenz-Satelliten – am Donnerstag, den 15. November 2018 um 16 Uhr behandeln. Wer in der Session via Skype mitmachen möchte, sollte sich rechtzeitig bei Gunnar melden. Bis zu 25 Personen können im Videochat dabei sein.

44574601_10215260964029187_4508244217889292288_o

Filed under: Marketing, Werbung & mehr

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen