comment 1

Digitales Grillen oder digitale Spielzeuge am Grill oder aber echte Frauen und Männer … Besserwissereien zum Digitec Podcast

Ich war schon überrascht, als ich eine FAZ Digitec Podcast-Folge zum Thema Grillen ist auch eine Frage der richtigen Technik in meiner Playlist sah. Mir schwante Böses. Ein Podcast, in dem wieder alle möglichen Gerätschaften empfohlen werden, die man eigentlich doch nicht braucht. Aber die Neugier siegte und ich habe reingehört.

Erst einmal einige Aussagen -natürlich Bezug nehmend auf den Podcast: Ich bin bekennender Holzkohlegriller. Ich bin Mehr-oder-weniger-Schönwetter-Griller. Den ganze Technikkram braucht man nicht, sondern Erfahrung und eben Technik. Ganze Fische grillen kann fast immer gelingen, … mit der richtigen (analogen) Technik und etwas Erfahrung. Aber hier erst einmal rein hören und dann meine defätistischen Bemerkungen:

Und nun mein Disclaimer: Ich bin kein Grill-Profi. Ich habe Bekannte, die haben ganze Maschinenbatterien auf den Balkons, von Holzkohle, Gas bis zum Smoker. Und manchmal gelingt das Gericht nicht. In den vergangenen Jahren gab es durchaus Reinfälle, aber ich habe mit eine gewisse Praxis angeeignet, so dass wir nicht nur für uns selbst grillen, sondern uns auch trauen, regelmäßig Gäste zu bewirten. Seit meinem 50 Geburtstag ist ein Weber Kugelgrill im Einsatz, mit dem kräftig experimentiert wird, von Steaks, sehr viel Fisch, Lachs auf Zedernholz bis Chicken on a can bis zu Süßkartoffeln, Mais und Gemüse.

Endlich jetzt aber die besprochenen Bemerkungen, die gar nicht so böse sind: Bezüglich Holzkohle. Wir glauben noch immer zu schmecken, dass Kohle ein anderes Aroma generiert. Wichtig beim Holzkohlegrill ist die Hitze und hier aus persönlicher Erfahrung bitte folgenden Unterschied machen, lieber Carsten Knop, Alexander Armbruster und Marco Dettweiler: Es ist ein riesiger Unterschied, ob ich Holzkohle oder Grillbriketts nehme. Dreimal dürft Ihr raten, was ich bevorzuge.

Der Holzkohlegrill braucht noch eins: Geduld! Man muss rechtzeitig beginnen, mit dem Kamin die Grillbriketts auf Temperatur bringen und nicht mit halbheißer Kohle anfangen. Die Briketts müssen grau, weiß sein. Dann kann der Kamin ausgekippt werden und die Spiele können beginnen. Nur mit Hitze wird es gut! Natürlich kann auch auf dem Holzkohlegrill mit direkter und indirekter Hitze gearbeitet werden, können Zone geschaffen werden. Für das, was man da alles machen kann, gibt es genug „Fachlidderadurrrrrr“ und Spielzeuge wie Wasserpfannen bis zum Drehspieß.

Lieber Carsten Knop: Fisch grillen ist nicht schwer. Ich hatte da auch vor Jahren Probleme. Nun grillen wir aber seit Jahren ganze Fische in entsprechenden Fischzangen und das funktioniert einfach super. Ob Dorade, Loup de Mer, Forelle oder Lachsforelle, je nach Dicke braucht der Fisch mit einmal Drehen jeweils zwischen 6 und 10 Minuten. Vier ganze Fische passen problemlos auf unseren 57 Zentimeter runden Grill. Und ja, lieber Marco Dettweiler, es ist wichtig, den Grill nicht zu lange zu grillen, so dass er dann trocken wird. Geht aber mit ein bisschen Praxis und Gefühl. Wir lieben Fisch und an einem der Wochenendtage wird in der Regel Fisch zubereitet. Bei Gästen immer ein Bringer ist Lachsfilet am Stück auf dem vorgekokelten Zedernholzbrett.

Aber egal, was gegrillt wird: Auf die Qualität kommt es an. Es muss gutes Fleisch und guter Fisch sein. Wir sind dankbar, dass wir hier in Eberstadt noch einen Fischhändler vor Ort haben und die lokale Metzgerei Bradtke zum Beispiel extrem leckere Ochsenkotletts anbietet. Die metzgereieigenen Rinder sind hier im Ort auf der Weide zu sehen.

Auch Gemüse schmeckt extrem lecker, wenn es gegrillt wird. Hier nutzen Grillkörbe für Pilze, grünen Spargel, Paprika und andere Gemüse. Direkt in die Kohle legen wir die Süßkartoffeln. Super gut, aber man muss sich optisch an die grau-schwarze Schale gewöhnen. Es schmeckt auf jeden Fall köstlich, eben gerade wegen des durch die Kohle erzeugten Aromas.

Das Thema Grillthermometer: Auch ich habe mir natürlich ein digitales Spielzeug angeschafft, dass ans iPhone angeschlossen werden kann. Wird aber jetzt seit Jahren nicht mehr genutzt, da es nicht wirklich richtig funktioniert hat und die Temperaturanzeige, die man außen am Grill anbringen kann, angeschmolzen ist. Plastik halt … Im Einsatz ist nun ein konventionelles Grillthermometer oder die Finger meiner Frau, die behauptet ertasten zu können, wie weit das Fleisch ist. Gebraucht wird ein Thermometer auf jeden Fall bei größeren Fleischstücken, zum Beispiel Rinderfilet in Rotweinsauce. Und nein, die Sauce wird nicht gegrillt.

Zum Abschluss kommen wir damit zu einem heiklen Punkt, mit dem ich weiterhin kämpfe. Wie grillt man mehrere Sachen gleichzeitig auf einem Grill. Mein Frau wünscht zum Beispiel gegrilltes Gemüse und Süßkartoffeln zum Fleisch. Und gerade das Fleisch ist auf Hitze angewiesen und bei jedem Öffnen des Kugeldeckels entschwinden gefühlt einige Grad – trotz Grillbriketts. Hier war und bin ich manches mal am Fluchen. Und ja, die gleichbleibende Temperatur ist wohl ein Argument für einen Gasgrill. Trotzdem, wir bleiben bei der Kohle. Und nein, ich werde deshalb keine weiteren Gerätschaften anschaffen. Das Geld investieren wir lieber in die gute Qualität – und den passenden Wein zum Gegrillten!

Filed under: Buntes & Vermischtes, Essen & Trinken

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

1 Comment so far

  1. Ich bin mittlerweile ein Smoker-Fan. Finde den Räuchereffekt grandios. Zudem liebe ich American Spareribs. Und die gelingen mir richtig gut. Man muss das nur gut vorbereiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..