comments 9

Homeoffice versus Büro: Lasst endlich mal das Entweder-Oder

Who wouldn’t want to work from home? So many great things to consider if you view it through rose-tinted glasses:

  • No commute
  • Flexible hours (depending on how you structure it)
  • No need to buy office clothes
  • More sleep
  • More time with family
  • More free time in general
  • No office politics

So why is it digital giants like Twitter and Facebook (that make their money from online interactions) discourage remote work — and are run largely from office-based positions? Instead, both offer visually stimulating, interactive group workspaces that foster the development of in-person relationships.

Source: Remote Working Isn’t For Everyone

Die ganze Diskussion um Homeoffice versus Arbeiten im Büro geht am Thema komplett vorbei. Eine Spiegelfechterei. Es geht um die intelligente Mixtur: Natürlich gibt es Arbeit, die zusammen im Büro – so die Arbeitsumgebung nicht stupide „Cubicals“ – besser erledigt wird. Andere Aufgaben erledigt man besser daheim, ungestört, und natürlich sollte man dort auch modernste, benutzerfreundliche Lösungen zur Zusammenarbeit und Kommunikation einsetzen. Und es gibt heutzutage noch viele weitere Arbeitsszenarien: im Zug, immer mehr im Flieger – obwohl muss das sein -, im CoWorking Space und wo auch immer.

Also lasst gefälligst mal diese plakative Schwarz-Weiss-Malerei.

Auf der CeBIT 2017 werden wir uns auf dem IBM Stand in Halle 2 im Bereich Cognitive Ways To Work genau mit diesen Themen auseinander setzen. Diesen Bereich haben wir zusammen mit Design Offices gestaltet. Wir freuen uns auf Euren Besuch und spannende Diskussionen.

Filed under: Digitaler Arbeitsplatz, Kommunikation & Zusammenarbeit, Rund um meinen Job

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

9 Comments

  1. uleuthner

    Stefan, great point about the fact that it shouldn’t be an ‚either-or‘ discussion.
    We know both scenarios have their advantages and downsides and should ideally be combined in the most useful way.

  2. also weg von dem Begriff „Home Office“ zu „flexible office“. Den Begriff finde ich viel passender.

  3. Pingback: [DE] Vorbeischauen und neue Arbeitswelten und Raumkonzepte entdecken – Design Offices & IBM auf der CeBIT 2017 – Digital Naiv

  4. Hat dies auf SvenSemet's Blog rebloggt und kommentierte:
    Und wer die CeBIT verpasst hat, sollte zum #IBMHRFestival am 9. Mai nach Berlin kommen – auch dort werden wir die besten Seiten aus analog und digital arbeiten zeigen … einfach #SchlauerArbeiten

  5. Flexible Office hört sich gut an. Würde perfekt zu meiner derzeitigen Situation passen. Wenn benötigt bin ich im Büro, wenn ich will sitze ich aber auch bei mir auf der Terrasse und arbeite in der Sonne.

  6. Pingback: Arbeitswelten erlebbar machen – Watson Work Lounge auf dem IBM HR Festival – Making of … IBM HR Festival

  7. Pingback: [DE] Home Office: Wir arbeiten länger und sind bereit eher Überstunden zu machen – Digital Naiv

  8. Pingback: [DE] Vom Hausmeister und dem Digital Workplace – Digital Naiv

  9. Pingback: Neue Stanford-Studie: Heimarbeiter sind deutlich produktiver – StefanPfeiffer.Blog

Kommentar verfassen