comment 0

Podcasts und Newsletter alleine sind (heute) nicht social. Dazu braucht es in ein Ökosystem mit anderen Kanälen – #9vor9

Bei #9vor9 sind wir mal wieder zurück zu den Wurzeln, eigentlich zum Thema Social Media. Aber sind Podcasts (und Newsletter) wirklich Social Media? Da fehlt doch ein ganz wesentlicher „sozialer Faktor“, sozial im Sinne von Social Media: die unmittelbare Möglichkeit zu interagieren. Das letzte Experiment von Social Audio – Clubhouse und auch seine erfolglosen Kopien – scheint gescheitert. Stattdessen hören „die Leute“ Podcasts (oder abonnieren Newsletter).

Und ich bin auch jemand, der regelmäßig Podcasts hört. Wenn ich mal nicht meine Gedanken schweifen lassen will, habe ich die Airpods im Ohr und höre von Fohlenfutter über Wein-Podcasts bis zu FAZ Digitec oder Handelsblatt Disrupt die unterschiedlichsten Themen. Das geschieht natürlich asynchron, nie live, also zur Ausstrahlungs- oder Aufnahmezeit der Podcasts.

Habe ich die Podcasts jemals kommentiert? Ich glaube nein, ist viel zu schwierig. Die Podcast-Player – ich bin bei Apple – sind einfach nicht darauf ausgelegt. Wenn, dann habe ich Podcasts im Blog oder auf Twitter weiter empfohlen oder eben kritisiert. Ist danach viel passiert? Selten. Das ist nicht sehr „social“.

Podcasts scheinen zu bleiben, werden erfolgreicher. „Social“ sind sie aber nur in einem größeren Ökosystem. Wenn Sascha Pallenberg Blog, Newsletter und Podcasts kombiniert, um so auf Reichweite zu kommen, arbeitet er in einem „Social Ecosystem“ mit anderen Kanälen, die die Interaktion sicherstellen.

Bei ihm scheint es auch ohne Twitter zu funktionieren. Ich habe damals gemerkt, dass ich weniger Reichweite erzielte, als ich Facebook verließ, aber Sascha spielt natürlich in einer Klasse.

Ähnlich virtuos ist Klaus Eck, der die Klaviatur sozialer Kanäle virtuos kombiniert, oder der Social Media Watchblog, die die Interaktion bis hin zu aktiver Interaktion über Slack treiben. Die Jungs haben wirklich mit ihrem Newsletter eine Community etabliert. Und natürlich dürfen wir Daniel Fiene nicht vergessen, dessen Tweet und Blogbeitrag den Kick für diese Folge gaben.

„Durch gekommen“ – nicht im Sinne von wir sind uns einig – sind wir heute nicht. Das Thema Newsletter (und Interaktion) ist hinten runter gefallen (bis auf die Erwähnung des Social Media Watchblogs). Sind die noch zeitgemäß und sind die „Social Media“, interaktiv? Was ist mit der Newsletterfunktion auf LinkedIn und so? Da müssen wir noch nachlegen, lieber Lars.

Auch die Ideen von Leonard Dobusch, der fordert das der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die sozialen Medien, am liebsten ins Fediverse gehen sollten, um interakiv, eben „social“ zu werden, konnte ich nur am Rande erwähnen. Er fordert ein Umdenken in der Rolle der Öffentlich-Rechtlichen dahin gehend, dass sie eine aktive Rolle in der neuen sozialen, digitalen Öffentlichkeit, auf entsprechenden Plattformen spielen sollen, ja müssen.

Mit der linearen Ausstrahlung von Video- und Audioinhalten werden sie gerade bei den Jüngeren weiter an Bedeutung verlieren, so Dobusch. Ihre Mediatheken könnten zum Beispiel im Fediverse „social“ werden – und da sind wir wieder bei unserem Thema. Hörempfehlung dazu: Der Neunetz-Podcast von Marcel Weiß mit Leonhard Dobusch sei ausdrücklich empfohlen, zumindest die ersten 20 Minuten. Danach geht es auch in die Tiefe (was ja auch gut ist).

Wir haben also noch Platz und Raum, auch bei unserem „Kurzformat“ #9vor9 in längeren Sondersendungen mit den hier genannten Protagonisten in die Tiefe zu gehen. Die Themen sind es auf jeden Fall wert, finde ich.

9vor9 Episode 88 – Über die re:publica 2022 #9vor9 – Die Digitalthemen der Woche

In der letzten Woche fand nach zwei Jahren Pause wieder die größte Digitalkonferenz in Deutschland statt, die re:publica. Etwa 20.000 Menschen waren wohl vor Ort in der Arena Berlin und dem Festsaal Kreuzberg bei 364 Vorträgen auf sechs Bühnen und vielen weiteren kleineren Formaten. Lars berichtet Stefan, der dieses Jahr leider nicht vor Ort sein konnte, von seinen persönlichen Eindrücken während der drei Tag. Auch am neuen Standort gab es viel Bekanntes und Vertrautes, aber auch einige Neuerungen. Die re:publica hat sich auf jeden Fall etabliert als DIE Konferenz der digitalen Gesellschaft (anders als die OMR in Hamburg zum Beispiel, die einen klaren Marketing-Fokus hat), es gab allerdings auch viele Themen, die nicht primär digital sind. Medien spielen schon traditionell eine sehr große Rolle, deswegen auch die große Medienaufmerksamkeit wahrscheinlich. Viele der Themen wie Klimawandel oder der Ukraine-Krieg wurden deswegen auch immer durch die journalistische Brille betrachtet: Sind die Journalist:innen zu nah dran am Krieg? Sollen sie Haltung zeigen? Wieso tut sich der Journalismus traditionell schwer mit der Berichterstattung zum Klimawandel? Und auch die Politik war stark vertreten. Und Corona gibt es natürlich auch noch: Die Hosts der Bühnenund die Veranstalter:innen haben immer wieder gebeten, die Maske zu tragen. Die Träger:innen von Masken waren zwar nicht in der Überzahl, sie waren aber mehr als bei anderen Veranstaltungen in diesem Jahr. Das alles besprechen Stefan und Lars in der dieswöchigen Episode von 9vor9. Viel Spaß beim Hören.
  1. 9vor9 Episode 88 – Über die re:publica 2022
  2. 9vor9 Episode 87 – Über Newsletter
  3. 9vor9 Episode 86 – Über Podcasts
  4. 9vor9 Episode 85 – Über das papierlose Büro
  5. 9vor9 Episode 84 – Über den Sinn und Unsinn von Meetings

Image by Tumisu, please consider ☕ Thank you! 🤗 from Pixabay

Filed under: Netzpolitik & die große Politik, Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.