comments 4

HomeOffice als Feind des Fitness Trackers

Seit einiger Zeit habe ich ja jetzt die Apple Watch „im Einsatz“. Ich gebe zu, meine meist genutzten Apps sind eher privater Natur. Über One Football lasse ich mir die Ergebnisse meines Lieblingsclubs – auch während des Tennis spielens – einblenden. Und der Aktivitätentracker treibt mich fast immer dazu, meine täglichen Fitnessziele zu erreichen.

Das hat auch schon ein bisschen was gebracht. Herausgestellt hat sich dabei aber, dass HomeOffice der Feind ist, wenn ich meine täglichen Ziele erreichen will. Wenn ich unterwegs bin oder auch in einem Büro, bewege ich mich automatisch mehr und erreiche oft automatisch meine Bewegungsziele. (Bei den Aktivitätenkalorien wird es auch mal eng.)

Im HomeOffice muss ich mich dagegen sehr bewusst dazu zwingen, auch mal raus zu gehen. Als Katzenbesitzer hüte ich kein Hund, wie ein Bekannter es tut, der auch dadurch bemerkenswert abgenommen hat und muss mich selbst „motivieren“. Das an die frische Luft gehen versuche ich seitdem akonsequent zu tun und gehe bewusst öfters mal per Fuss um das nahe gelegene Feld, in den Ort, zum Metzger, Bäcker, zur Bank oder in den Supermarkt, wo ich früher doch bequemerweise das Auto genommen habe.

Über mein Rudergerät alleine schaffe ich kaum das tägliche Kalorienziel. Da kommen bei 20 Minuten mal knapp über 100 Aktivitätenkalorien¹ raus. Trotzdem ist das Rudern super und man kann es ja auch bequem machen, während auf dem Monitor was vor sich hin dudelt.

Filed under: Buntes & Vermischtes, Technologie im Job & daheim

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

4 Comments

  1. Passend zu meinem Posting:

    „So verändern Fitnessarmbänder unser LebenFitnessarmbänder sind nur der Anfang einer neuen Generation tragbarer Sensoren. Sie sammeln Informationen über uns oder unsere Umgebung. Warum wir das großartig finden sollen? Weil wir Zahlen nicht widerstehen können!“

    Source: So werden Fitnessarmbänder und Wearables unser Leben verändern. – Smartphones | STERN.de > http://www.stern.de/digital/smartphones/so-werden-fitnessarmbaender-und-wearables-unser-leben-veraendern–6574404.html?utm_campaign=digital&utm_medium=email&utm_source=newsletter&utm_content=Ganz%20sch%C3%B6n%20vermessen_So%20ver%C3%A4ndern%20Fitnessarmb%C3%A4nder%20unser%20Leben

  2. Pingback: [DE] Voll auf Empfang in der Information Overload- und Multitasking-Welt | Digital Naiv

  3. Pingback: Von Paketzulieferdiensten und dem besten Freund der Zulieferer | Ei Gude, wie?

  4. Pingback: [DE] Wenn der Paketdienst dreimal klingelt …. – Digital Naiv

Kommentar verfassen