comment 0

„Facebook’s value to many users isn’t really the news feed but the way they can communicate and coordinate with family, friends and communities easily.“ | @Tante

Die Tage werde ich Schluss mit Facebook machen. Mit meinem Freund Gunnar streite ich ja drüber, ob das der richtige Schritt ist. Er glaubt eher daran, dass man Facebook von innen aushöhlen müsse.

Deshalb zum Thema diese Serie von Tweets von @Tante, der meiner Ansicht nach den Erfolg und di derzeitigen Alleinstellungsmerkmale von Facebook gut erklärt :

Auf den Punkt gebracht finde ich die Aussage, dass man mit dm sozialen Netzwerk Facebook eine Groupware-Lösung für Leute entwickelt hat, die nicht daran dachten Groupware zu nutzen. (Und Facebook versucht das ja mit einer Unternehmenslösung auch im Business-Bereich zu vermarkten). Auch das Thema einfaches Einrichten und Bedienen ist ein Argument. Ich bin die Tage mal aus Spaß auf Diaspora gegangen. Bis man dort ein Konto hat, muss man x Schritte durchlaufen, die für einen normalen Anwender indiskutabel sind. So wird das nix.

Die Tage habe ich übrigens an Farmville gedacht. Wer erinnert sich an den Hype, als jeder – sogar mein hyperkritischer Freund Jörg – plötzlich Bauer auf Facebook beziehungsweise der App Farmville wurde?

Trotzdem. Ich haqbe mal Schluss gemacht und schaue, wie sich ohne Facebook lebt, wohl in Kauf nehmend, dass ich den Kontakt mit einigen Freunde „verlieren“ könnte und Reichweite für meinen Blog einbüssen werde. Ich bleibe der Meinung, dass wir als Anwender die halbseidenen Praktiken von Herrn Zuckerberg nicht weiter alleine auch durch Präsenz in seinen Tools unterstützen sollten.

Zur Sicherheit nochmals die Tweet-Serie von @Tante als Screnshot:

tante_auf_Twitter___And_no_blog_or_whatever_platform_you_host_on_your_server_does_that_right_now__

(Stefan Pfeiffer)

Filed under: Datenschutz & Datensicherheit, Soziale Medien & "das Netz"

About the Author

Posted by

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen