Arbeit fressen Privatleben auf – der schauerliche Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz frisst sich inzwischen bei den meisten Berufstätigen in Deutschland über Handy und PC immer weiter in das Privatleben. Zwei Drittel der Berufstätigen sind inzwischen außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder Handy erreichbar.

 

So weit das Zitat aus dem Spiegel, der in seinem Artikel Bezug auf eine Studie der Bitkom nimmt. Erreichbarkeit kann sicher ein Fluch werden. Die Verbreitung des Mobiltelefons hat zu der Erwartungshaltung geführt, daß man immer erreichbar ist beziehungsweise sich zeitnah und sofort zurückzumelden hat. Und wer hat schon einmal den Anruf bekommen, wenn man eine E-Mail nicht innerhalb von 15 Minuten beantwortet hat: Hast Du meine E-Mail schon gelesen? Wer wurde nicht schon angechattet, obwohl die Präsenzanzeige auf In Besprechung oder Abwesend steht.

 

E-Mail, Instant Messaging, Twitter und Mobiltelefon erleichtern auf der einen Seite die Kommunikation ungemein. Ich möchte die Werkzeuge nicht missen. Auf der anderen Seite erzeugen sie die oben beschriebene Erwartung und auch Druck, den man sich selber macht. Man schaut latent aufs Telefon, ob eine SMS gekommen ist. Abends um 10 Uhr wird nochmals der Rechner angeschaltet. Es könnte ja eine wichtige E-Mail da sein.

 

Inzwischen entpuppt sich die totale Erreichbarkeit für immer mehr Menschen als Bürde, weil die Trennung zwischen Arbeits- und Privatleben nicht mehr gelingt.

via spiegel.de

 

Auf der Next Corporate Communications Konferenz in St. Gallen vergangene Woche habe ich geschildert, daß ich viele meiner Blogbeiträge am Wochenende außerhalb der regulären Arbeitszeiten schreibe, weil meist unterhalb der Woche der Terminkalender zu voll ist, um sich einmal in Ruhe die Zeit für ein vernünftiges, inhaltlich qualitatives Posting zu nehmen. Auch da frisst sich der Job ins Privatleben. Nun ist das Bloggen bei mir persönlich sicher eine Mischung aus beruflichem Engagement und persönlichem Schreibtrieb. Nicht umsonst habe ich mal als Journalist gestartet. Aber welche Artikel sind „nur“ privat, welche beruflich? Die Grenzen verschwimmen. Ich habe im Job mit Social Media zu tun und ich interessiere mich privat dafür. Mein Job ist es die Collaboration-Tools der IBM in Deutschland zu vermarkten. Collaboration und den modernen Arbeitsplatz fand ich immer auch privat sehr interessant.

 

Ich muß auch an die Diskussion denken, ob man einen privaten und einen getrennten berufliche Twitter-Account haben sollte, um beides zu trennen. So habe ich angefangen. Unterdessen haben sich auch dort Privates und Geschäftliches vermischt. Stefan63atIBM ist trotz des Namens schon lange nicht mehr nur ein beruflicher Zwitscherer. Auch möchte ich hier auf mein Posting Social Media ist JEDER im Unternehmen verweisen. Ob gewollt oder ungewollt ist jeder auch Botschafter des eigenen Unternehmens im Web – außer man verweigert sich Social Media total oder schafft es, wirklich gar nichts Berufliches dort von sich zu geben.

 

Auch unter anderen Perspektiven vermischen sich Privat- und Berufsleben. Ich arbeite meistens im Home Office, habe dort alle technischen Voraussetzungen und es wird von meinem Arbeitgeber ermöglicht. Wie ist es nun, wenn ich während der „normalen“ Arbeitszeit mir eine Stunde Auszeit nehme und den Rasen mähe? Positiv gesprochen – und ich meine es absolut positiv: Es ist doch super, wenn ich meine Arbeitszeit so flexibel gestalten kann, wie ich es möchte, in den Kernzeiten natürlich erreichbar bin, aber auch Sachen abends oder am Wochenende erledigen kann. Solange der Job gut oder sehr gut erledigt wird …

 

All diese verschiedenen Aspekten des Zusammenspiels oder der Trennung von Privat- und Berufsleben machen für mich deutlich, daß wir neu oder verstärkt über die Regeln nachdenken müssen, wie man die persönliche und berufliche Arbeitswelt organisiert. Dazu gehören klare Vereinbarungen, die man mit dem Arbeitgeber bezüglich Erreichbarkeit oder Heimarbeit trifft, ebenso wie die eigenen persönlichen Regeln, die man für sich und mit seiner Familie vereinbart. Neue Kommunikationstechnologien, Home Office, Social Media und andere Aspekte, die ich hier nicht beleuchte, haben unsere Arbeitswelt bereits dramatisch geändert und werden sie noch weiter ändern. Ich habe nicht den Eindruck, daß diese Fragen bereits tiefgehend und in der Breite diskutiert wurden. Wir haben noch nicht das Bewußtsein, die Regeln und den Rahmen geschaffen. Ich hoffe, daß wir auch solche Aspekte auf dem Lotus JamCamp – im Online Jam und vor Ort am 23. und 24. April in Ehningen – diskutieren werden.

3 Kommentare zu „Arbeit fressen Privatleben auf – der schauerliche Arbeitsplatz der Zukunft

  1. Für mich ist der Punkt weniger, ob sich Beruf und Privatleben vermischen, denn ich bin nur ein Mensch, ich kann nicht bei der Arbeit ein anderer sein als privat. Wichtig ist, dass bei der immer mehr beginnenden Vermischung beide Seiten einen nutzen haben müssen. Bislang ist es primär zum Wohle des Arbeitgebers, da nun der Arbeitnehmer mehr Zeit aufbringt für den Job. Wirklich sinnvoll wird das ganze, wenn auch der Arbeitgeber akzeptiert, dass ich eben mal vielleicht einen ganzen Tag UNTER der Woche nicht erreichbar bin, weil ich das schöne Wetter für den Garten nutze. Dazu aber müssen wir uns vom Bild Arbeit = abgeleistete Arbeitszeit verabschieden und vielmehr im Sinne von Ziel + Arbeit = Ergebnis rechnen und akzeptieren, dass nicht mehr für die Arbeitszeit sondern für das Ergebnis gezahlt wird. Und davon sind wir, zumindest in Deutschland noch in vielen Betrieben weit entfernt. Ich lese auch nach der Arbeit Fachliteratur, blogge zu IT Themen und informiere mich über die sozialen Netzwerke. Das nützt mir zwar auch im Beruf aber primär ist das meine Leidenschaft. Hier beginnt dann auch die Selbstverantwortlichkeit von mir als Arbeitnehmer. Ich muss dafür sorgen, dass ich die Balance halte. Das heisst zwar auch, dass mein Arbeitgeber akzeptieren muss, dass ich nicht immer erreichbar bin. Aber ich muss auch die Kraft aufbringen, nein zu sagen, mich selbst zu organisieren und zu kontrollieren.Es ist nicht einfach, aber ich sehe hier auch Chancen für eine zufriedenstellendere, Familie und Beruf besser in Einklang bringende Arbeitswelt.

  2. Die -negative- Sicht auf die Trennung von Arbeit und Berufsleben ist so alt, wie ich mich erinnern kann, und das sind mittlerweile über 30 Jahre. Als Unternehmer, Selbstständiger oder Freiberufler war das damals schon kein Thema und wer damit aufgewachsen ist kann die Diskussion kaum verstehen. Ich empfand es immer als Vorteil, die Arbeitswelt nicht als weit entferntes Schreckgespenst zu sehen, sondern durch die teilweise „Integration“ in die Familie sehr früh mit all ihren Vor- und Nachteilen kennenzulernen. Heute finde ich die Diskussion in weiten Teilen als absolut überholt – zumal wir uns hin zu einer Arbeitswelt voller Selbstständiger bewegen, besonders im kreativen Bereich. Sicher muss man auf sich selbst besser aufpassen und im Zweifelsfall klare Grenzen zwischen privat und beruflich ziehen können, aber das ist eine Kompetenz, die heute sowieso zu den Social Skills gehören sollte. Und mit Familie sind die Vorteile von Home Office und ergebnisorientierter Arbeitszeit sowieso von unschätzbarem Wert. Als Mutter zum Beispiel könnte ich in meinem Job gar nicht arbeiten, wenn es nicht möglich wäre, die Arbeit „mit nach Hause“ zu nehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.