comment 0

Koalitionsvertrag: Digitales Deutschland bald nicht mehr im Schwarz-Weiß-Zeitalter?

Nach (verdienter) Urlaubs- und (unverdienter) Überarbeitungspause sind wir heute auf expliziten Wunsch von Lars Basche wieder mit #9vor9 an den Start gegangen. Thema des Tages – wie könnte es anders sein – sind die digitalen Inhalte, die sich im Koalitionsvertrag der Ampel wiederfinden. Und es steht – so die nahezu einvernehmliche Meinung der Kommentatoren – deutlich mehr „Digitales“ drinnen, als es zu Zeiten der großen Koalition der Fall war. Themen wie digitale Verwaltung, ein starkes Bekenntnis zu Open Source oder auch zu Breitbandausbau sind nur einige der Punkte, die auch wir andiskutiert haben. Und auch in der Netzszene kommt der Vertrag gut weg, wie ja auch Lars ausführt und Markus Beckedahl zitiert.

Doch bei aller positiven Bewertung: Den Worten müssen nun auch Taten folgen, wie auch die Computerwoche titelt.

Da nutzt es wenig, wenn der Begriff Digitalisierung 57 mal im Vertrag vor kommt. Umgesetzt werden muss, schnell und mit Qualität. Ob es da ein gutes Omen ist, dass es doch kein Digitalministerium geben wird und eine (weitergehende) Digitalkompetenz wieder im Verkehrsministerium verankert ist, wird sich zeigen. Vom Scheuer-Alex zum Wissing-Volker, der sich gerade mit Diesel- und Corona-Aussagen „hochsterilisiert“, na ja … Ich habe Fragezeichen in den Augen.

Peter Ganten kommentiert das Bekenntnis zu Open Source positiv, hätte sich aber noch mutigere Entscheidungen gewünscht.

Eine gute und umfassende Analyse der digitalen Inhalte des Koalitionsvertrags bietet – natürlich neben unserem Gespräch – netzpolitik.org, die die verschiedenen Themenbereiche wie digitale Infrastruktur und Breitbandausbau, Verwaltungsmodernisierung und digitaler Staat, IT-Sicherheit, Datenschutz und Datenpolitik, Big Tech und Wettbewerbskontrolle und viele andere vorbildlich abarbeiten – viel detaillierter, als wir es in unserem manchmal doch sehr launischen Talk aus dem Studio Freimann von 1954 des Bayrischen Rundfunks* getan haben. Auch empfehlenswert der Bericht von t3n oder der Kommentar von Jörg Schieb.

Zum Abschluss noch ein Dementi: Lars Basche wird allem Vernehmen nach doch nicht der neue Pressesprecher des Verkehrs- und Digitalministeriums und wird uns wohl bei #9vor9 erhalten bleiben. Und Gunnar Sohn wird nicht die neue Doro. Und das Wort Flugtaxi kommt nicht im Koalitionsvertrag vor. Und … Und … Und …

9vor9 Episode 88 – Über die re:publica 2022 #9vor9 – Die Digitalthemen der Woche

In der letzten Woche fand nach zwei Jahren Pause wieder die größte Digitalkonferenz in Deutschland statt, die re:publica. Etwa 20.000 Menschen waren wohl vor Ort in der Arena Berlin und dem Festsaal Kreuzberg bei 364 Vorträgen auf sechs Bühnen und vielen weiteren kleineren Formaten. Lars berichtet Stefan, der dieses Jahr leider nicht vor Ort sein konnte, von seinen persönlichen Eindrücken während der drei Tag. Auch am neuen Standort gab es viel Bekanntes und Vertrautes, aber auch einige Neuerungen. Die re:publica hat sich auf jeden Fall etabliert als DIE Konferenz der digitalen Gesellschaft (anders als die OMR in Hamburg zum Beispiel, die einen klaren Marketing-Fokus hat), es gab allerdings auch viele Themen, die nicht primär digital sind. Medien spielen schon traditionell eine sehr große Rolle, deswegen auch die große Medienaufmerksamkeit wahrscheinlich. Viele der Themen wie Klimawandel oder der Ukraine-Krieg wurden deswegen auch immer durch die journalistische Brille betrachtet: Sind die Journalist:innen zu nah dran am Krieg? Sollen sie Haltung zeigen? Wieso tut sich der Journalismus traditionell schwer mit der Berichterstattung zum Klimawandel? Und auch die Politik war stark vertreten. Und Corona gibt es natürlich auch noch: Die Hosts der Bühnenund die Veranstalter:innen haben immer wieder gebeten, die Maske zu tragen. Die Träger:innen von Masken waren zwar nicht in der Überzahl, sie waren aber mehr als bei anderen Veranstaltungen in diesem Jahr. Das alles besprechen Stefan und Lars in der dieswöchigen Episode von 9vor9. Viel Spaß beim Hören.
  1. 9vor9 Episode 88 – Über die re:publica 2022
  2. 9vor9 Episode 87 – Über Newsletter
  3. 9vor9 Episode 86 – Über Podcasts
  4. 9vor9 Episode 85 – Über das papierlose Büro
  5. 9vor9 Episode 84 – Über den Sinn und Unsinn von Meetings

* Ziel ist es, jetzt in jedem #9vor9 mit neuenem Studiodesign aufzutrumpfen. Was heute und die Tagesschau schaffen, schaffen auch wir.

** Ob kommende Woche ein #9vor9 stattfinden kann, verkünden wir noch. Der Stefan hat Zahn-OP am Montag. Mal schauen, ob er fit wird oder ob der Lars mit Gast auftritt. Wäre ja auch mal was.

Filed under: Digitalisierung & Wirtschaft, Netzpolitik & die große Politik

About the Author

Veröffentlicht von

... arbeitet in Communications bei Kyndrl Deutschland, dem weltweit führenden Anbieter zum Management kritischer IT-Infrastruktur. Den gelernten Journalisten hat seine Leidenschaft für das Schreiben, Beobachten, Kommentieren und den gepflegten Diskurs nie verlassen. Diese Passion lebt er u.a. in seinem privaten Blog StefanPfeiffer.Blog oder auch als Moderator von Liveformaten wie #9vor9 - Die Digitalthemen der Woche und Podcasts aus. Digitalisierung in Deutschland, die digitale Transformation in der Gesellschaft, in Unternehmen und Verwaltung oder die Zusammenarbeit am modernen Arbeitsplatz sind Themen, die in leidenschaftlich bewegen. Vor Kyndryl hat Pfeiffer in der IBM im Marketing in unterschiedlichen internationalen Rollen gearbeitet. Seine weiteren beruflichen Stationen waren FileNet und die MIS AG. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.