Koalitionsvertrag: Digitales Deutschland bald nicht mehr im Schwarz-Weiß-Zeitalter?

Nach (verdienter) Urlaubs- und (unverdienter) Überarbeitungspause sind wir heute auf expliziten Wunsch von Lars Basche wieder mit an den Start gegangen. Thema des Tages – wie könnte es anders sein – sind die digitalen Inhalte, die sich im Koalitionsvertrag der Ampel wiederfinden. Und es steht – so die nahezu einvernehmliche Meinung der Kommentatoren – deutlich mehr „Digitales“ drinnen, als es zu Zeiten der großen Koalition der Fall war. Themen wie digitale Verwaltung, ein starkes Bekenntnis zu Open Source oder auch zu Breitbandausbau sind nur einige der Punkte, die auch wir andiskutiert haben. Und auch in der Netzszene kommt der Vertrag gut weg, wie ja auch Lars ausführt und Markus Beckedahl zitiert.

Doch bei aller positiven Bewertung: Den Worten müssen nun auch Taten folgen, wie auch die Computerwoche titelt.

Da nutzt es wenig, wenn der Begriff Digitalisierung 57 mal im Vertrag vor kommt. Umgesetzt werden muss, schnell und mit Qualität. Ob es da ein gutes Omen ist, dass es doch kein Digitalministerium geben wird und eine (weitergehende) Digitalkompetenz wieder im Verkehrsministerium verankert ist, wird sich zeigen. Vom Scheuer-Alex zum Wissing-Volker, der sich gerade mit Diesel- und Corona-Aussagen „hochsterilisiert“, na ja … Ich habe Fragezeichen in den Augen.

Peter Ganten kommentiert das Bekenntnis zu Open Source positiv, hätte sich aber noch mutigere Entscheidungen gewünscht.

Eine gute und umfassende Analyse der digitalen Inhalte des Koalitionsvertrags bietet – natürlich neben unserem Gespräch – netzpolitik.org, die die verschiedenen Themenbereiche wie digitale Infrastruktur und Breitbandausbau, Verwaltungsmodernisierung und digitaler Staat, IT-Sicherheit, Datenschutz und Datenpolitik, Big Tech und Wettbewerbskontrolle und viele andere vorbildlich abarbeiten – viel detaillierter, als wir es in unserem manchmal doch sehr launischen Talk aus dem Studio Freimann von 1954 des Bayrischen Rundfunks* getan haben. Auch empfehlenswert der Bericht von t3n oder der Kommentar von Jörg Schieb.

Zum Abschluss noch ein Dementi: Lars Basche wird allem Vernehmen nach doch nicht der neue Pressesprecher des Verkehrs- und Digitalministeriums und wird uns wohl bei erhalten bleiben. Und Gunnar Sohn wird nicht die neue Doro. Und das Wort Flugtaxi kommt nicht im Koalitionsvertrag vor. Und … Und … Und …

Episode 104 – Über Trends und Technik 2023 – Die Digitalthemen der Woche

In der ersten Episode des neuen Jahres sprechen wir über die Tech-Trends 2023. Wird es das Jahr der künstlichen Intelligenz? Wird es ein Übergangsjahr? Welche Technologien werden unser Jahr bestimmen? Darüber sprechen wir: Über künstliche Intelligenz und ChatGPT, über nachhaltige Technologien, über das Metaverse und über den Wunsch, dass die menschliche Intelligenz das Jahr bestimmen wird. Vielleicht dreht sich dann ja einiges zum Besseren… Viel Spaß beim Hören.
  1. Episode 104 – Über Trends und Technik 2023
  2. Episode 103 – Über ChatGPT
  3. Episode 102 – Über Datenschutz und Digitalisierung
  4. Episode 101 – Über die Arbeitszeit und wie sie erfasst werden soll
  5. Episode 100 – Über die ARD/ZDF Onlinestudie

* Ziel ist es, jetzt in jedem mit neuenem Studiodesign aufzutrumpfen. Was heute und die Tagesschau schaffen, schaffen auch wir.

** Ob kommende Woche ein stattfinden kann, verkünden wir noch. Der Stefan hat Zahn-OP am Montag. Mal schauen, ob er fit wird oder ob der Lars mit Gast auftritt. Wäre ja auch mal was.

DSGVO-konforme Share-Funktion Shariff Wrapper des c't Magazins

Kommentar verfassen