Digitalisierung hilft durch die Pandemie, aber … – #9vor9 #Digitalisierung #Deutschland #Pandemie

Thema bei #9vor9vom 1. Februar war eine repräsentative Befragung, die der Digitalverband Bitkom bei mehr als 1.000 Personen ab 16 Jahren in Deutschland zum digitalen Leben in Deutschland in 2 Jahren Pandemie hat durchführen lassen. Senior Stefan hat die Ergebnisse mit dem digital-nativen, jung, spritzigen Lars besprochen.

Unterdessen – so ein Ergebnis der Umfrage – verbringen die Deutschen rund 10 Stunden am Tag vor dem Bildschirm. Klingt enorm viel uns wird natürlich in vielen Überschriften verwendet, sind aber „nur“ 2 Stunden mehr als in der Vor-Corona-Zeit. Für mich relevanter ist die Aussage, dass Drei Viertel der Älteren seit Corona digitale Technologien häufiger nutzen, es hier quasi notgedrungen zu einer höheren Akzeptanz und Steigerung gegenüber der Vor-Corona-Zeitgekommen ist. Allerdings fühlen sich die Hälfte der 65 Jahre und Älteren auch vom zunehmenden Einsatz im Alltag gestresst. Das sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen.

Interessant auch die Ergebnisse, welche Informationsquellen zur Pandemie als am wichtigsten angesehen werden. Radio und Fernsehen führen vor dem persönlichen Freundeskreis, Online-Nachrichten und der gedruckten Presse. Soziale Netzwerke liegen mit 51 Prozent knapp dahinter. 72 Prozent vertrauen den Informationen offizieller Stellen (wie des RKI), aber 24 Prozent tun das nicht. Und hier haben wir einen Anteil, den wir auch teilweise auf den Strassen sehen, manche auch gar nicht mehr rationalen Argumenten oder wissenschaftlichen Erkenntnissen zugänglich.

Insgesamt ist die Mehrheit der Befragten – 65 Prozent – der Meinung, dass digitale Technologien grundsätzlich dabei helfen, durch die Pandemie zu kommen. Allerdings wird das digitale Pandemiemanagement von Wirtschaft, Gesundheitswesen, Schulen und Verwaltung & Behörden auf der anderen Seite mit maximal Schulnote 3 „befriedigend“, bei Schulen und Verwaltung sogar mit 4 für „ausreichend“ bewertet. Ich gebe zu, dass meine Noten hier deutlich schlechter ausfallen würden.

Wer sich die weiteren Ergebnisse der Befragung anschauen will, findet die entsprechenden Folien hier.

Episode 105 – Über Ausfälle von Cloud-Diensten – Die Digitalthemen der Woche

Am 25. Januar gab es einen Ausfall bei Microsoft, der viele Dienste betraf inkl. Teams und Sharepoint. WIr nehmen diesen neuen Vorfall als Anlass, über die Bedeutung von Cloud-Diensten für unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen. Welche weiteren Gefahren drohen uns in Zukunft angeischts einer kritischen globalen Sicherheitslage und des größer werdenden Fachkräftemangels? Sollte man Angesichts dieser Risiken auf die Cloud setzen oder doch auf Alternativen? Oder geht es eher darum, diese Risiken anzuerkennen und möglichst deren Auswirkungen zu minimieren? Darüber sprechen wir diese Woche.
  1. Episode 105 – Über Ausfälle von Cloud-Diensten
  2. Episode 104 – Über Trends und Technik 2023
  3. Episode 103 – Über ChatGPT
  4. Episode 102 – Über Datenschutz und Digitalisierung
  5. Episode 101 – Über die Arbeitszeit und wie sie erfasst werden soll
DSGVO-konforme Share-Funktion Shariff Wrapper des c't Magazins

Kommentar verfassen